Kopf in den Sand

Katastrophen noch und noch. Wer kommt da noch mit bei all diesen Schreckensmeldungen? Eine Serie von 150 Tornados richtet in im Süden der USA schwere Verwüstungen an. Der Vulkan Grimsfjall spukt eine fast 20 Kilometer hohe Aschewolke in den Himmel und überzieht Gebäude, Autos und Felder in seiner Umgebung mit einer dicken Schicht aus Asche, und beeinträchtigt weltweit den Flugverkehr. Kirgisistan erlebt einen schwindelerregenden Sturz ins politische Chaos.  Eine Explosion der Gewalt, Zerstörung und Plünderungen. Kirgisen und die usbekische Minderheit bekämpfen einander, hunderte von Menschen sterben.  Wochenlang Horrormeldungen aus Japan über das havarierte AKW Fukushima. Unterdessen nähert sich der 25. Jahrestag einer anderen Atomkatastrophe, die von Reaktorblock 4 in Tschernobyl.  Die Explosion der Ölbohrplattform Deepwater Horizonim Golf von Mexiko löst eine Ölkatastrophe sondergleichen aus. Zur gleichen Zeit findet in Den Haag am internationalen Gerichtshof ein Prozess gegen Ölkonzerne statt, welche im Nigerdelta in den letzten Jahren geschätzte 1,5 Millionen Tonnen Rohöl haben auslaufen lassen, das entspricht 50 Tankerunglücken im Stil der Exxon Valdez.  Regen über Wochen. In Pakistan schwemmen Sturzfluten viele Dörfer einfach weg.  Sechs Millionen Menschen müssen mit Lebensmitteln, Medikamenten, Hygieneartikeln und vor allem Trinkwasser versorgt werden. Auch in Australien machen nach dem Tropensturm Tasha schwerste Regenfälle eine Massenevakuierung nötig. Trotz den Spendenmilliarden aus der ganzen Welt, bleibt Haiti gelähmt. Auf die Erdbebenkatastrophe welche 230000 Tote forderte, folgte eine Cholera-Epidemie. Dann ein Selbstmordattentat in der Ankunftshalle des internationalen Flughafens Domodedowo in Moskau. Durch den Terroranschlag werden 35 Personen getötet und mehr als 100 Personen verletzt. Ein alarmierender Befund kommt aus der Arktis. Das ewige Eis schmilzt immer schneller. Die Polkappen sind nicht mehr zu retten.  In 30 Jahren könnte der  Nordpol eisfrei sein. Als Folge wird der Meeresspiegel  7 Meter steigen. Land unter. Ausgehend von der Revolution in Tunesien kommt es zu Unruhen in Algerien, Ägypten, Jemen, Jordanien, Libyen, Saudi Arabien, Syrien. Der arabische Frühling. Panzer fahren auf und die Armee schiesst auf die eigene Bevölkerung. Etwa 100’000 Millionen Tonnen Plastik werden jedes Jahr produziert, davon gelangen 10 Prozent in die Meere. Im Pazifik dreht sich ein Plastikkonglomerat so groß wie Texas langsam im Uhrzeigersinn dahin. Der Wirbel führt inzwischen den Namen «Asian Trash Trail». Vögel und andere Tiere verfangen sich im Plastik oder verschlingen Stücke und verenden qualvoll. Ein grosser Teil des Plastikabfalls sinkt auf den Meeresgrund und erstickt unter sich alles Leben. Immer mehr stellt in der Medizin die Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika ein Problem dar. Auf die Erde zu rast der Asteroid NT7 mit einer Zerstörungskraft von etwa 1200 GT TNT hat er im Vergleich zur A-Bombe von Hiroschima die 25 fache Sprengkraft. Jede Minute sterben auf dieser Welt über 10 Kinder an Hunger und den Folgen von Mangelernährung, jährlich knapp sechs Millionen. Weltweit müssen schätzungsweise 171 Millionen Kinder unter jämmerlichen Bedingungen in Minen, mit Chemikalien und Pestiziden in der Landwirtschaft oder in Fabriken an gefährlichen Maschinen arbeiten. All das und noch viel mehr. Das kann einem wirklich zu viel werden. Wie damit umgehen? Am besten kümmerst du dich nur noch um dich selber. Einfach Augen und Ohren verschliessen vor all dem Scheiss.