Haare machen Leute

 

Ein Seniorenausflug. Damals trug ich meine Haare etwas länger – halt so richtig im 80er Jahre Look. Ein wenig “Vokuhila”, aber nicht zu viel. Meine Frau und ich warten auf den Reisebus zusammen mit einigen alten Leuten unserer Kirchgemeinde. Ich direkt vom Coiffeure – mit einem Kurzhaarschnitt. Mir fällt auf, dass ein paar Frauen etwas abseits stehen, aber denke mir nicht viel dabei. Ich bin beschäftigt mit organisatorischen Belanglosigkeiten. Wir steigen alle in den Bus ein. Auch hier setzen sich die Frauen ganz hinten im Bus – etwas abseits von allen anderen. Meine Frau macht sich auf, um sie auch persönlich willkommen zu heissen. Der Tag vergeht. Etwas später erfahren wir, dass diese Frauen gedacht hatten, meine Frau hätte einen neuen Mann und würde mit diesem zusammen die Reise durchführen. Tja, die Gedanken sind frei. Auch wenn Veränderungen einem sehr verunsichern können, versuche ich meine Gedanken zu zügeln, wenn es um Urteile anderen gegenüber geht.

Dabei sollte man ja auch die Hintergründe kennen. Damals waren wir als Familie ganz neu in ein “enges” Tal gezogen. Ich wollte meinen 80er Jahre Look etwas auffrischen und ging zum Coiffeure im Dorf. Der Mann war mit meinen Haaren etwas überfordert. Krauses längeres Haar war ihm wohl fremd. Er schnitt und schnitt, mal auf dieser Seite, dann auf der anderen Seite. Ich glaube ich habe im meinem ganzen Leben nie so lange in einem Solon gesessen wie damals. Ich wollte ganz bestimmt keine Kurzhaarfrisur, aber irgendwie fand ich die Situation köstlich amüsierend. Der Mann schnitt. Ich staunte und versuchte mir das Lachen zu verkneifen. Zuletzt, wohl völlig entnervt, holte er die Haarschneidemaschine. Dann war er zufrieden – mit seinem 5 mm Schnitt. Der Preis am Ende war so niedrig, dass ich nicht davon ausgegangen bin, er habe es absichtlich gemacht. Aber gesehen hat mich der Mann in seinem Laden nicht mehr. Die Überraschung für meine Frau zu hause war dann auch recht gross und ich glaube, ihr hat es Freude gemacht. Sie wartet wohl noch heute darauf, dass ich wieder einmal so einem Coiffeure in die Hände komme. Also, bevor man irgendetwas Negatives über andere denkt und sein Verhalten diesem Denken anpasst, sollte man die wirklichen Verhältnisse und Umstände kennen. Jakobus, der Bruder von Jesus meinte:  

Jakobus 1,19

“ Seid sofort bereit, jemandem zuzuhören; aber überlegt genau, bevor ihr selbst redet. Und hütet euch vor unbeherrschtem Zorn”.